Der fränkische Seefahrer

Johann Jacob Saar (* 19. November 1625 in Nürnberg; † 1. August 1664 in St. Gotthard, Ungarn) verließ 1644 die Stadt Nürnberg, um sein Glück außerhalb der Stadt zu suchen.
Er verpflichtete sich letztlich für 15 Jahre Dienst bei der Niederländischen Ostindien-Kompanie. Seine Erlebnisse fasste er in einem Buch zusammen, welches 1662 veröffentlicht wurde.

Krokodil Jagd

Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste / und wahrhafftige Beschreibung/ was sich Zeit solcher funfzehen Jahr/ von Anno Christi 1644. biß Anno Christi 1659. zur See/ und zu land/ in offentlichen Treffen/ in Belägerungen/ in Stümen/ in Eroberungen/ Portugäsen/ und Heydnischer/ Plätze und Städte/ in Marchirn, in Quartirn, mit Ihm/ und andern Seinen Camerades begeben habe/ am allermeisten auf der grossen/ und herrlichen/ Insul CEILON.
Signatur: Signatur: S2/ Fen V 4 365

Das Buch finden Sie mittlerweilen auch in digitalisierter Form auf zahlreichen Webseiten, u.a. bei der Bayerischen Staatsbibliothe: Link         16.1.2018

Bewegte Zeiten

 

Allerlei Beobachtungen! Archivquellen des LAELKB, rund um das audiovisuelle Erbe.

 

Den Klängen auf der Spur
CD

“Himmlische Musik für zwei Flöten und Cembalo“, BR Deutschland 2007

Mit der „Bach-Familie“ startete die Evang.-Luth. Kirchengemeinde Stein-Paul-Gerhardt-Kirche ihre erste musikalische Abendsoiree 2018 und brachte die zahlreichen Gäste „zum Träumen“. Die „Klangfarben“ dieses Abends finden in einer durch das Evang.-Luth. Pfarramt St. Matthäus in Erlangen veröffentlichten CD-Tonaufnahme ihre weitere Verbreitung. Die Künstler unterstützten so den „Traum, in der Erlanger St. Matthäuskirche eine klangschöne, funktionsfähige Orgel zu haben“.

Signatur: Audiovisuelle Medien 9.2.0004 – unverzeichnet;  Plakatsammlung 9.7.0005 - unverzeichnet
(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                                                                                                                    12.12.2017

Die Weisen aus dem Morgenland

Nach dem Matthäus-Evangelium folgten die Weisen dem Stern nach Bethlehem und schenkten dem Christuskind Gold, Weihrauch und Myrrhe.
Die Geschichte können Sie sich hier noch einmal anhören:
https://kirchenjahr.bayern-evangelisch.de/bibelgeschichte-die-heiligen-drei-koenige.php

3 heiligen Könige

Grosse Haus-Bilder-Bibel mit Illustrationen nach Zeichnungen von J.Schnorr, in Holz geschnitten von Allgaier und Siegle.
(Familienbibel aus dem Besitz von Dr. Otto Kneitz, Kulmbach)
Signatur: D2/ Ku 28 (2)                                                                                  05.01.2017

Luftabwehr in Nürnberg 1944/45

Als Archivale des Monats Januar 2018 zeigen wir Teile aus dem Nachlass von Pfarrer Konrad Kreßel, der als Schüler des Melanchthongymnasiums in Nürnberg bei der Luftabwehr
eingesetzt war. Eine der schlimmsten Bombardierungen von Nürnberg ereignete sich am 02.01.1945.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung Januar 2018 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58
Luftabwehr

(Text: Annemarie Müller M.A.; Scan: Ingmar Bucher)                               02.01.2017

Wir wünschen Ihnen frohe und gesegnete Weihnachten!

Christi geburt

Christi Geburt
Grosse Haus-Bilder-Bibel mit Illustrationen nach Zeichnungen von J.Schnorr, in Holz geschnitten von Allgaier und Siegle.
(Familienbibel aus dem Besitz von Dr. Otto Kneitz, Kulmbach)
Signatur: D2/ Ku 28 (2)                                                                     22.12.2017

Bewegte Zeiten

 

Allerlei Beobachtungen! Archivquellen des LAELKB, rund um das audiovisuelle Erbe.

 

Optische Platten
CD

“Die Weihnachtsgeschichte“, BR Deutschland 2005

Seit den 1980er Jahren wurden Bild-, Film-, Text- und Tonaufnahmen auf digitale Datenträger aufgenommen. Ein Laser dient hierbei als Abtast- und Schreibeinheit für den auf einem Kunststoffrundling aufgebrachten Beschreibstoff. Die Sammlung (CD/DVD/BD 9.2.0004) enthält verschiedenste zeitgeschichtliche Überlieferungen (u.a.: Choraufnahmen und Dia-Shows).

Signatur: Audiovisuelle Medien 9.2.0004 - unverzeichnet
(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                                                                                20.12.2017

Kaspar Hauser

"Hier wurde ein Geheimnisvoller auf geheimnisvolle Weise getötet 14. Dez. 1833"
Kaspar Hauser

Portrait aus dem Buch: “Caspar Hauser | Hinterlassenes Manuskript von Josef Hickel nebst Selbstbiographie Caspar Hausers“;  Signatur: 4° 1674)

Am 14. Dezember 1833 erlitt Kaspar Hauser eine lebensgefährliche Stichverletzung, der er am 17. Dezember erlag. Im Kirchenbuch von Ansbach-St. Johannis wird als Todesursache "organische gewaltsame Verletzung" angeführt.

(PfA Ansbach-St. Johannis, KB 9.5.0001–479–78)

Ob Kaspar Hauser sich die Stichverletzung selbst zugefügt hat oder ob er einem Attentat zum Opfer fiel, konnte nie geklärt werden. Zweifel an seinen Aussagen und Erzählungen bleiben bis heute bestehen. In den veröffentlichten Werken seines Seelsorgers Pfarrer Johann Simon Fuhrmann, der Hauser konfirmierte, wird Hauser positiv dargestellt.
Literatur Kasper Hauser

Kaspar Hausers Confimationsfeier; Signatur: 4° 16047 /9
Kaspar Hauser | Dargestellt und Beobachtet in der letzten Zeit seines Lebens; Signatur: 8° 1038
Trauerrede bei der Bestattung des meuchlings ermordeten Kaspar Hausers; Signatur: 8° 1476                      14.12.2017

Bewegte Zeiten

 

Allerlei Beobachtungen! Archivquellen des LAELKB, rund um das audiovisuelle Erbe.

 

Sprechende Bänder
Tonbänder

“Wiederweihe der Friedenskirche 1952“

Ein mit Eisen- oder Chromdioxiden beschichtetes und magnetisiertes Tonband (Magnettonband), welches auf einem Bandträger aufgespult ist, dient als Datenträger für akustische Signale. Die Tonbandsammlung (Sammlung Tonbänder 9.2.0007) beinhaltet verschiedenste Tonaufnahmen (u.a.: Predigten und Lebenserinnerungen).

Signatur: Audiovisuelle Medien 9.2.0007 - unverzeichnet
(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                                                                                12.12.2017

Martin Luther mit seiner Familie am Christabend 1536

In der Monatsausstellung des Landeskirchlichen Archives wird in der Evangelischen Bank eine Graphik von C. A. Schwerdgeburth aus dem Jahr 1843 gezeigt, welche Martin Luther mit einem Weihnachtsbaum zeigt. Gleichzeitig wird auf die Geschichte des Weihnachtsbaums kurz eingegangen.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung Dezember 2017 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58

Luther Weihnachtsbaum

(Text: Frau Müller; Scan: Ingmar Bucher)                               06.12.2017

Lesekurs für Alte Schriften im Januar/Februar

Das LAELKB veranstaltet einen kostenlosen Grundkurs zum Lesen der alten deutschen Schrift.

Lesekurs

Termine und weitere Informationen zu diesem Kurs finden Sie hier.

(Foto: Cornelia Mertian)                                                                              04.12.2017

Bewegte Zeiten

 

Allerlei Beobachtungen! Archivquellen des LAELKB, rund um das audiovisuelle Erbe.

 

Klangvolle Rille
Schallplatten

“Wilhermsdorfer Klänge“, BR Deutschland 1980

Mittels eines schwenkbaren Tonabnehmers erfolgt die Übertragung von Schallschwingungen, welche auf einer Schallplatte in einer spiralförmig verlaufenden Tonrille eingeschnitten sind. Die Schallplattensammlung (Sammlung Schallplatten 9.2.0006) beinhaltet verschiedenste Klang- und Tonaufnahmen (u.a.: Sprechplatten und Glockenaufnahmen).

Signatur: Audiovisuelle Medien 9.2.0006 - 371
(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                                                                                29.11.2017

Buß- und Bettag

Am Buß- und Bettag werden wir zur Umkehr aufgerufen. Dabei geht es nicht nur um einen inneren Kurswechsel, auch unser Tun soll sich zum Guten hinwenden.
Mehr über das Kirchenjahr und zu Feiertagen finden Sie auf:
www.kirchenjahr-evangelisch.de

Kirchenjahr

(Foto: Cornelia Mertian)     Signatur: LKR 0.2.0003 - 3624          21.11.2017

Fundstück aus unserer Sammlung Gemeindeblätter

Die Sammlung geht von ca. 1911 bis 2004 und enthält ca. 1200 Gemeindeblätter von evangelischen Gemeinden in Bayern. Sie enthalten viele Informationen über das religiöse Leben in den Gemeinden und das Weltgeschehen. Im "Evangelischen Gemeindeblatt für den Dekanatsbezirk Ansbach" von 1928 fanden wir zum Beispiel einen ausgefallenen Artikel "Was berühmte Männer über das Christentum gesagt haben!". In diesem Beitrag ging es auch um ein zweites Vaterunser, das die Freidenker verfasst haben. Aber auch Meinungen von beispielsweise Goethe und Darwin wurden in dem Artikel behandelt.

Gbl Ansbach

vaterunser der freidenker

(Foto: Cornelia Mertian; Text: Marion Tonke)        Gemeindeblätter Gbl Ansbach 1928 [unverzeichnet]            17.11.2017

Seiten

Subscribe to LAELKB RSS