Das dritte Geschlecht

Intersexualität ist keine Erscheinung der Neuzeit, sondern schon seit der Antike bekannt. Einen der vielleicht frühsten Einträge einer intersexuellen Person in den protestantischen Kirchenbüchern Bayerns findet man 1605 im Kirchenbuch Nürnberg-St. Lorenz. In einer Nebenbemerkung wird darauf hingewiesen, dass das Neugeborene beide Geschlechtsmerkmale besitzt (im Eintrag auch als Hermaphroditus bezeichnet). Da aber der „natürliche Brunnen“ aus dem weiblichen Geschlechtsteil entsprang, wurde auf Befehl eines Rates das Kind als Mädchen mit dem Namen Anna getauft. Wie das weitere Leben der Anna verlief, ist aktuell nicht bekannt.

Intersexualitaet

(Foto: Patrick Waag)  PfA Nürnberg-St. Lorenz KB  9.5.0001 - 600 - 22  Seite 269               15.11.2019

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.