Ausstellung

Schatzkiste 2020

Vom 20. Februar bis zum 2. April 2020 veranstaltet das Landeskirchliche Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (Nürnberg, Veilhofstr. 8) eine Sonderausstellung.

Vorab ist in der Evangelischen Bank eine reproduzierte Abbildung aus dem Psalters ausgestellt, welcher während der Ausstellung Schatzkiste 2020 im Original zu sehen sein wird. Die farbenfroh illuminierte Doppelseite auf Pergament zeigt links Christus als Weltenrichter in der Mandorla, flankiert von den Symbolen der vier Evangelisten, und rechts neben Text den Buchstaben „D“ von „Dixit“ als Initiale: König David, auf einem Thron sitzend, mit einer Harfe in den Händen.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung Januar in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58

Psalter

Pfarrer, Historiker und Kunstkenner

 

In der Monatsausstellung Oktober 2019 zeigen wir anlässlich des 250. Todestag von Pfarrer Andreas Würfel das Werk "Diptycha ecclesiarum in oppidis et pagis Norimbergensibus..." und ein Bild seines letzten Wirkungsortes Offenhausen. 

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58

würfel_offenhausen

Quelle: LAELKB, Fen. IV 4° 652

Literatur: Matthias Simon, Nürnbergisches Pfarrerbuch, Nürnberg 2018 (Nachdruck der Ausgabe von 1965)

(Text: Annemarie Müller M.A)                                          02.10.2019

Kirchenkreis Augsburg

Die Ausstellung zum Kirchenkreis Augsburg ist seit diesem Montag bis zum 20. Dezember 2019 während der Öffnungszeiten des Archives kostenlos zugänglich.
Der Besucher erhält Einblicke in die Vergangenheit als auch in die moderne Struktur des evangelischen Lebens des Kirchenkreises. Für einen kleinen Unkostenbeitrag ist der Ausstellungskatalog beim Personal des Lesesaals zu erwerben.

Ort: LAELKB  -  Veilhofstraße 8  -   90489 Nürnberg
Ausstellung KK Augsburg
                                                                                                                                                     29.05.2019

Exponent des Reformjudentums als erster Rabbiner in Nürnberg

Diesen Monat werden zum 175. Geburtstag von Dr. Moritz Levin (1843-1914) zwei Schriften des Rabbiners gezeigt. Es handelt sich zum einen um seine Weiherede zur Einweihung der Synagoge in Nürnberg im Jahr 1874 und um seine Ansprache im Nürnberger Rathaus anlässlich des Sedantages 1878. Auf der Postkarte ist unter anderem die Synagoge in Nürnberg zu sehen.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung August 2018 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58
Synagoge
(Text: Annemarie Müller M.A.)                                                                   1.8.2018

Wirtschaftsaufschwung durch die Kurfürstenbibel. Zum 425. Geburtstag von Wolfgang Endter dem Älteren

Diesen Monat stellen wir das Titelkupfer der sogenannten Kurfürstenbibel aus. Im Jahr 1638 beauftragte Herzog Ernst der Fromme von Sachsen-Gotha-Altenburg den Nürnberger Buchdrucker und Verleger Wolfgang Endter den Älteren mit dem Druck der Bibel, die mit einem Privileg der Kurfürsten und Herzöge von Sachsen ausgestattet war. Im Jahr 1641 erschien in Nürnberg die erste Auflage. Diese Bibel wurde in Franken sehr beliebt und fand als Altarbibel in vielen Kirchen Verwendung.

Kurfürstenbibel

Signatur: B2/ 2 323

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung Juli 2018 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58

(Foto: Ingmar Bucher)                                                    03.07.2018

Spotlights zum Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648). 2. Der Prager Fenstersturz

Prager Fenstersturz

Kaiser Matthias forderte die böhmischen Stände auf, sich für den Prager Fenstersturz zu rechtfertigen. Die evangelischen Stände gingen mit einer Druckschrift namens "Apologia" an die Öffentlichkeit. Der von Matthäus Merian im Jahr 1641 herausgegebene Kupferstich vom Prager Fenstersturz fand in den folgenden Jahrhunderten weitere Verwendung, so in einer DIA-Serie über den Dreißigjährigen Krieg, die im Landeskirchlichen Archiv verwahrt wird. Besuchen Sie unsere Ausstellung in der Evangelischen Bank, Königstraße 56-58 in Nürnberg.

(Scan: Ingmar Bucher, Text: Annemarie Müller M.A.)                      07.05.2018

Von St. Gallen nach Nürnberg

 

Die Monatsausstellung des Landeskirchlichen Archives widmet sich im November dem schweizerischen Humanisten, Geschichtsschreiber und Arzt Joachim von Watt, genannt Vadianus (1484-1551). Erfahren Sie nicht nur von der Verbreitung einer seiner Schriften bis nach Nürnberg, sondern entdecken Sie zugleich, wie man anlässlich des Reformationsjubiläums auf den historischen Spuren des Reformators in St. Gallen wandern kann.

Besuchen Sie unsere Monatsausstellung November 2017 in der Evangelischen Bank, Nürnberg, Königstr. 56-58
Vidanus
(Bild: Ingmar Bucher, Text: Dr. Gernot Losansky)              02.11.2017

Reformation und Gegenreformation

 

Leihgaben aus der ehemaligen Pfannenstiel‘schen Bibliothek Weiden sind nun in der Ausstellung „Reformation und Gegenreformation“ vom 29.10.2017 bis zum 29.03.2018 in den Sonderausstellungsräumen des Stadtmuseums Weiden zu sehen.
Die Depot-Bibliothek der Pfarrei St. Michael in Weiden/Oberpfalz, enthält 1940 Bände mit 5481 Titeln. Diese Bibliothek wurde begründet von Philipp Caspar Pfannenstiel (geboren in Weiden am 16.08.1664 und gestorben am 11.10.1735). Dieser war Jurist und Hofrat in Bamberg.
Pfannenstiel

Reformation und Reform als gesellschaftliche und soziale Glaubenslehre

 

Über das Leben der evangelischen Christen in Russland nach der Oktoberrevolution 1917 und den weitläufigen Folgen der religiösen Verfolgung befinden sich Akten, Sprechplatten, Lichtbilderserien, Druckschriften etc. im Landeskirchlichen Archiv.

Monatsausstellung: Evangelische Bank Filiale Nürnberg, Königstraße 56-58.

Oktober Revolution

(Bild: Ingmar Bucher, Text: Annemarie Müller M.A.)                     06.10.2017

Filmhistoriker aufgepasst! Eine Lutherbotschaft aus der bayerischen Residenzstadt München

In einer „visionären“ Retrospektive auf die Lebensstationen Martin Luthers wurde 1965 das Fernsehspiel „Der arme Mann Luther“ ausgestrahlt. Anlässlich des 450-jährigen Reformationsjubiläums im Jahre 1967 erfreute sich das Stück des Schriftsteller Leopold Ahlsen einer starken Nachfrage in den evangelischen Kirchengemeinden.

Monatsausstellung: Evangelische Bank Filiale Nürnberg, Königstraße 56-58

Der armen Mann Luther

(Scan und Text: Ingmar Bucher)                                      31.08.2017

Filmhistoriker aufgepasst!

„Es gehet eine neue Welt daher, die alte stirbet ab“. Auf Spurensuche nach einem (verschollenen) Lutherfilm.

Lutherfilm 1923

In der Hochzeit des expressionistischen Films erschien im Jahre 1923 der Stummfilm „Martin Luther – Der Kampf seines Lebens“. Diese historische Filmerzählung bestand aus 5 Akten (Filmrollen). Nach Zulassung durch die Filmprüfstelle München am 28. Juni 1923 hatte das Filmwerk eine Gesamtlänge von 1961 Filmmetern.

Nehmen Sie unsere Monatsausstellung August zum Forschungsanreiz und finden im LAELKB mehr zu den früheren Lutherfilmen. Eine Auswahl über Funde zum (verschollenen) Lutherfilm sehen Sie in der Evangelischen Bank, Filiale Nürnberg.
Monatsausstellung: Evangelische Bank Filiale Nürnberg, Königstraße 56-58

(Bild und Text: Ingmar Bucher)                                 01.08.2017

Dunkler Anzug erwünscht – So feierte man in Nürnberg 1983 den 500. Geburtstag Martin Luthers.

Die Druckschriftensammlung des Landeskirchlichen Archivs enthält viele schöne Objekte, die für Ausstellungen gut geeignet sind. Einige wenige zur Feier des 500. Geburtstags von Martin Luther sind bis zum 31. Juli 2017 in der Evangelischen Bank Filiale Nürnberg Königsstraße 56-58 zu sehen, und zwar Montag bis Freitag von 9-13 Uhr und am Donnerstag zusätzlich von 14-17 Uhr.

Ausstellung

(Scan: Ingmar Bucher)                                                                     04.07.2017

"Im Kino nichts Neues? Kontroversen um einen Lutherfilm"

Als am 18. Dezember 1927 in der Bucher Str. 5 in Nürnberg („Neue Bilderbühne“) die „Uraufführung für Deutschland“ des Stummfilmes „Luther – Ein Film der deutschen Reformation“ erfolgte, ahnte noch niemand, was dieser für massive Proteste wegen der „filmischen Ausdrucksmittel“ auslösen würde.
Urteilen Sie selbst anhand unserer Monatsausstellung über diese Kontroversen. Während der „Langen Luthernacht“ am 22. Juli 2017 zeigen wir Ihnen im LAELKB, ganz unzensiert, die durch das Bundesarchiv, unter maßgeblicher Verwendung einer im LAELKB verwahrten Filmfassung, rekonstruierte Urfassung.

Monatsausstellung: Evangelische Bank Filiale Nürnberg, Königstraße 56-58

Lutherfilm 1927

(Scan und Text: Ingmar Bucher)                                                  31.5.2017

Die Reformation in Bayern

Unter dem Titel „Martin Luther und die frühe Reformation in Bayern. Anhänger, Gegner, Sympathisanten" präsentiert das Kulturportal bavarikon im Luther-Jahr 2017 seine erste virtuelle Ausstellung. Sie ist nicht nur vom Umfang her, sondern auch im Ansatz einzigartig.

Flyer Bavarikon

(Flyer zur virtuellen Ausstellung, Foto: Cornelia Mertian)           04.05.2017

Filmhistoriker aufgepasst!

"Geistliche Würdenträger der Evang.-Luth. Kirche in Bayern im Gespräch mit dem Theologieprofessor Dr. Martin Luther". Unter der Regie von Irving Pichel erschien 1953 das Filmdrama "Martin Luther". Da durch die politische Teilung Deutschlands die bekannten mitteldeutschen Lutherstätten nicht mehr zur Verfügung standen, dienten auch die Städte Rothenburg ob der Tauber sowie Regensburg als Ersatz. Mit unserer Monatsausstellung in der Evangelischen Bank im Mai sowie der "Langen Luthernacht" am 22. Juli 2017 stellen wir Ihnen dieses Werk der Filmgeschichte vor.

Filiale Nürnberg, Königstraße 56-58

(Text und Bild: Ingmar Bucher)                                                                           02.05.2017

Seiten

Subscribe to RSS - Ausstellung